Bau des neuen Schützenhauses

Durch sinkende Einnahmen aus Veranstaltungen und Saalvermietungen lassen sich die durch das überdimensionierte und renovierungsbedürftige alte Schützenhaus am Schützenplatz entstehenden Kosten nicht mehr tragen. Pläne für Neu- oder Umbau auf dem Schützenplatz oder eine Renovierung mussten aufgrund zu hoher Kosten verworfen werden.

Nur eine Möglichkeit konnte die Schützengesellschaft vor der Auflösung bewahren: Der Verkauf des bisherigen Schützenhauses samt Grundstück.

Natürlich musste auch ein geeigneter Ersatz gefunden werden. Durch den damaligen Oberbürgermeister Ernst Bergmann wurde ein Grundstück in der Halskestraße im Neustadter Gewerbegebiet Süd-West gefunden, welches für 99 Jahre in Erbpacht an die Privilegierte Schützengesellschaft vergeben wurde.

Der Spatenstich zum Bau erfolgte am 1. Juli 1983 durch Oberbürgermeister Ernst Bergmann, der Bau des Gebäudes startete am 12. August 1983 durch die Firma Seifert und Lehmann aus Meilschnitz.

 


Durch Hilfe der amerikanischen Armee können enorme Einsparungen bei der Gestaltung der Außenanlagen gemacht werden. Die Pioniere der 3rd Infantry Division aus Würzburg helfen mit schwerem Gerät, die Schutzwälle aufzuschieben.

Bereits am 6. Oktober 1983, also nach nicht einmal dreimonatiger Bauzeit, kann das Richtfest gefeiert werden. Durch zahlreiche geleistete Arbeitsstunden der Vereinsmitglieder wurde mit dem Innenausbau begonnen, um das Gebäude fertigzustellen.

Schließlich war es am Freitag, den 19. September 1986 soweit: Das Schützenhaus wurde eingeweiht.